"Come impf and find out": Lidl, Netto und Co....
"Come impf and find out"

Lidl, Netto und Co. ändern Markenclaims für Mega-Impfkampagne

Antoni
Für die Aktion verändern zahlreiche Unternehmen ihre Markenclaims
Für die Aktion verändern zahlreiche Unternehmen ihre Markenclaims
Anhören

Merken

"Come impf and find out"
Lidl, Netto und Co. ändern Markenclaims für Mega-Impfkampagne
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Das Boostern nimmt zwar endlich Fahrt auf, dennoch gibt es in Deutschland immer noch Millionen von Impfskeptikern. Die angekündigte Impfpflicht  wird bei ihnen die Bedenken im Zweifel eher verstärken als zerstreuen. Deshalb braucht es eine neue Welle der Solidarität - ähnlich wie im Frühjahr 2020, als alle gemeinsam an einem Strang gezogen und zu Hause geblieben sind. Nur, dass es jetzt ums Impfen geht.

Vereinzelt gab es bereits Vorstöße diverser Agenturen und Marken in diese Richtung. Aber noch nie war eine konzertierte Aktion dabei, die eine vergleichbare Dimension erreicht hat wie die aktuelle Kampagne von Antoni.
 



Die Idee dafür ist vor gerade mal zehn Tagen spontan bei der Berliner Agentur entstanden und nahm binnen weniger Tage rasant Fahrt auf: Gemeinsam rufen große deutsche Unternehmen und Marken zum Impfen auf und ändern dafür alle gleichzeitig ihre bekannten Claims. 150 bekannte Organisationen und Konzerne sind diesem Aufruf spontan gefolgt - von  A wie Aktion Mensch ("Fürs WIR geimpft") über M wie Mercedes ("Das Impfen oder nichts") bis hin zu V wie Vodafone ("Together we impf").

Auch etliche Unternehmen aus der Food-Branche haben ihre Slogans für die Kampagne geändert.
Antoni
Auch etliche Unternehmen aus der Food-Branche haben ihre Slogans für die Kampagne geändert.
Ursprünglich hatte Antoni nur eine kleine Social-Media-Aktion geplant und wollte die Claims der Marken in Eigenregie ändern. Agenturkunde Nats Sijanta von Mercedes-Benz gab den Anstoß, das Ganze größer zu denken und die Unternehmen von Anfang an mit ins Boot zu holen. Die Resonanz sei überwältigend gewesen, berichtet Sven Dörrenbächer, Managing Partner von Antoni. Es habe eine regelrechte Explosion in der Marketingbranche gegeben. Binnen drei Tagen waren mehr als 150 Unternehmen mit an Bord. "Marken haben Einfluss und Reichweite. Warum also nicht beides für die Botschaft nutzen, dass die eigene Impfung für uns alle der beste Weg aus der Pandemie ist", sagt Dörrenbächer.

Die Impfappelle werden ab Dienstag, 7. Dezember, unter dem bekannten Hashtag #ZusammenGegenCorona auf den Social-Media-Kanälen der teilnehmenden Unternehmen verbreitet - allein damit kann eine potenzielle Reichweite von mehreren Hundert Millionen erzielt werden. Antoni hat sich ganz bewusst für #ZusammenGegenCorona als Motto der Aktion entschieden, schließlich handelt es sich hierbei um den offiziellen Hashtag der Corona-Aufklärungskampagne des Bundesministeriums für Gesundheit. Die gleichnamige Website wird redaktionell von Scholz & Friends betreut. Letztere hat zusammen mit Cosmonauts & Kings bereits 2020 Gold beim Effie Germany für ihre Kampagne "#ZusammenGegenCorona" gewonnen.
„Das ist ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative. “
Olaf Scholz, designierter Bundeskanzler

Antoni will mit seiner aktuellen Bewegung daran anknüpfen und mit der Bundesregierung an einem Strang ziehen. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßt die Aktion. In einem offiziellen Statement dazu sagt er: "Corona werden wir nur gemeinsam besiegen. Es ist entscheidend, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger sich impfen lassen. Dann kann sich das Virus weniger stark verbreiten. Darin müssen wir jetzt unsere ganze Kraft stecken. Ich freue mich über alle, die dabei sind, mithelfen, ihre Stimme dafür erheben und die Kampagne #ZusammenGegenCorona unterstützen. Das ist ein herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative. Mein Appell an alle: Lassen Sie sich bitte impfen."

Dörrenbächer und Agenturgründer Tonio Kröger sind die treibenden Köpfe hinter der Aktion. Ihnen ist es binnen kürzester Zeit gelungen, ein hochkarätiges Aktionsteam zusammenzutrommeln. Neben Sijanta sind außerdem dabei: Christine Wolburg, Head of Sales & Marketing der Berliner Verkehrsbetriebe BVG, Oliver Klein von der Agenturberatung Cherrypicker, Björn Simon, Head of Advertising von Vodafone sowie die PR-Spezialisten von Oliver Schrott Kommunikation (OSK). Als Medienpartner konnte die Bild-Zeitung gewonnen werden, die den Start der Kampagne mit doppelseitigen Anzeigen in Bild, B.Z. und auf bild.de verbreitet.

Come impf and find out

Die Unternehmen haben sich selbst darum gekümmert, ihre eigenen Claims umzutexten. Teilweise wurden dafür sogar ältere Claims wieder reaktiviert, weil diese sich besser für das neue Motto eigneten. So ruft beispielsweise Douglas ab Dienstag in den sozialen Medien zu "Come impf and find out" auf. Bei McDonald's heißt es schlicht "Impfen - ich liebe es".

Wenn es nach Antoni geht, kann die Liste der teilnehmenden Unternehmen gerne noch länger werden: "Wir freuen uns über alle Unternehmen, die noch dazukommen. Denn wir alle haben ein großes, gemeinsames Ziel: die vierte Welle zu brechen, bevor daraus ein Tsunami wird", sagt Dörrenbächer. Claudius Senst, CEO der Bild-Gruppe ergänzt: "Wenn die größten deutschen Unternehmen mit ihren Markenslogans zum Impfen gegen Corona aufrufen, ist das eine großartige und kreative Aktion, die wir mit Deutschlands größter Medienmarke aus voller Überzeugung unterstützen."

Auswahl der teilnehmenden Marken im Überblick

Dieser Text erschien zuerst auf www.horizont.net.



stats