Urbanes Verkaufsformat: Ikea startet aufwändi...
Urbanes Verkaufsformat

Ikea startet aufwändiges City-Konzept in Wien

Ikea Austria
Mit nur etwa 3000 Mitnahmeartikeln auf 9000 qm Fläche wird der Direktverkauf bei Ikea am Westbahnhof fast zur Nebensache.
Mit nur etwa 3000 Mitnahmeartikeln auf 9000 qm Fläche wird der Direktverkauf bei Ikea am Westbahnhof fast zur Nebensache.
Anhören

Merken

Urbanes Verkaufsformat
Ikea startet aufwändiges City-Konzept in Wien
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Autofrei, nachhaltig, inspirierend – so will sich die Ingka-Gruppe in Großstädten mit neuen City-Häusern profilieren. In Wien hat der Möbelgigant ein imgageträchtiges Treffpunkt-Format eröffnet und dafür mehr als 140 Mio. Euro investiert.

Treffpunkt-Konzept: Wie sich Ikea in Wien als nachhaltiger Hotspot profiliert



Nach zehnjähriger Projektphase und zwei Jahren Bauzeit hat Möbelgigant Ikea sein neues City-Konzept am Wiener Westbahnhof gestartet. Mehr als 140 Mio. Euro flossen in den siebenstöckigen Vorzeigestandort, den das Wiener Architektenbüro Querkraft für den Händler nach dem Projekt eines "vertikalen Parks" entwickelt hat.

Das aufwändige Konzept kommt innovativ, autofrei und nachhaltig daher. Laut Alpaslan Deliloglu, Country Manager und Chief Sustainability Officer bei Ikea Österreich will der Händler mit dem City-Konzept" neue Maßstäbe für zukünftige Projekte" setzen und "jeden dazu inspirieren, nachhaltigere Entscheidungen im Rahmen des Planeten zu treffen".

Neben dem Kauf von kleinteiligen Assessoires und Kleinmöbeln stehen ähnlich wie in anderen neuen City-Formaten der Schweden emotionales Kundenmarketing und der Treffpunktcharakter im Vordergrund. So bietet der Wiener Standort neben einem schwedischen Café und einem Restaurant im vierten Stock auch eine öffentlich zugängliche Dachterrasse mit der ersten Ikea-Snackbar "Toppen" an. Von dort sollen die Besucher "ohne Konsumzwang" einen schönen Blick auf die österreichische Hauptstadt genießen können. Wer über Nacht bleiben will, kann sich in den beiden Stockwerken darunter einmieten. Hierfür kooperiert Ikea mit dem jungen Ableger der Accor-Gruppe "Joe & Joe". Das Mixkonzept aus "Hostel, Hotel und erweitertem Wohnzimmer" richtet sich vorrangig an junge Citytouristen und Geschäftsleute und hat mit Ikea seinen derzeit dritten Standort gefunden.

Darüber hinaus wollen sich die Schweden als nachhaltige Anbieter profilieren. 160 Bäume und Sträucher begrünen die Fassade und Dachterrasse.  Statt mit einem Parkhaus wirbt der Händler mit Fahrradplätzen und der direkten Verkehrsanbindung zu U- und Straßenbahnen. Und die Photovoltaikanlagen auf dem Dach sollen dazu beitragen, 1000 Tonnen CO2 gegenüber einem herkömmlichen Ikea-Haus einzusparen. Den eigenen Grünstrom "Strömma" – wie neuerdings in seinen schwedischen Filialen – verkauft der Wiener Standort bislang nicht.
Standortfakten
Adresse: Ikea am Westbahnhof, Europaplatz, 1150 Wien
Eröffnung: 26.87.2021
Investitionen: über 140 Mio. Euro
Bauzeit: 2 Jahre
Vk-Fläche: 9000 qm auf 5 Stockwerken plus Dachterrasse
Sortiment: etwa 3000 Mitnahmeartikel
Foodangebot: Lebensmittelverkauf + Bistro (1. Stock), Restaurant + Café (4. Stock), Snackbar Toppen mit Veggie-Food (Dachterrasse)
Hostel-Hotel: Joe & Joe (6.+7. Stock)
Mitarbeiter: etwa 350
ÖZ: Möbelhaus: Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, Gastronomie: Mo-Sa 8:30-20:30 Uhr, So 8:30-16 Uhr, Dachterrasse: 8:30-21 Uhr, So 8:30-16:30 Uhr, danach über Joe & Joe


Die eigentliche, 9000 qm große Verkaufsfläche ist in den ersten fünf Stockwerken untergebracht. Dort verzichtet Ikea wie in den Metropolenstandorten Ikea Paris Madeleine oder Shanghai auf die übliche Kundenzwangsführung, große Präsentation und Lagerhaltung des Gesamtsortiments. Stattdessen kann der Kunde nur etwa 3000 Mitnahmeprodukte direkt kaufen, die sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad transportieren lassen. Alles was größer ist, soll zum Abholen oder nach Hause bestellt werden. Paketlieferungen kosten je nach Warenwert bis 7,90 Euro, Speditionslieferungen haben ähnliche Preise wie hierzulande. Als Bezahlmöglichkeiten im Einrichtungshaus bietet der Händler neben SB-Terminals auch die mobile Variante "Scan & Pay" über die Ikea-App an.

Die City-Haus mit etwa 350 Mitarbeitern hat seit 26. August geöffnet. Um in Corona-Zeiten Warteschlangen vor dem Eingang und Besucherstaus in den Innenräumen zu vermeiden, dürfen die Kunden in der Eröffnungsphase nur mit Termin-Shopping einkaufen. Die 90-minütigen Einkaufsfenster sind online im Voraus buchbar, in der Gastronomie gilt die 3G-Regel. Laut Ikea Österreich war das Interesse der Besucher und Besucherinnen in den ersten Tagen "sehr groß" und sei "in geordneten Bahnen" verlaufen. Je nach Andrang soll das Buchungstool voraussichtlich bis 10. September beibehalten werden. Insgesamt führt der Möbelriese acht Filialen, ein Planungsstudio und zwei Logistikzentren in Österreich.

Auch hierzulande ist Ikea auf Innenstadtkurs. So hat der Händler mittlerweile drei Planungsstudios in Berlin eröffnet. Zudem ist seit längerem ein "XS Store" mit einer Verkaufsfläche bis zu 10.000 qm in zentraler Lage der Hauptstadt angekündigt.


stats