Österreich Neue Jobbörse soll LEH und Nonfood-Händlern helfen

von Marco Hübner
Mittwoch, 18. März 2020
Während der Corona-Krise in Österreich können Mitarbeiter der aktuell geschlossenen Leiner-Märkte bald im LEH arbeiten.
imago images / CHROMORANGE
Während der Corona-Krise in Österreich können Mitarbeiter der aktuell geschlossenen Leiner-Märkte bald im LEH arbeiten.
Österreich
Neue Jobbörse soll LEH und Nonfood-Händlern helfen
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.
Der Handelsverband Österreich und die Wirtschaftsministerin der Alpenrepublik wollen mit der Job-Initiative "Händler helfen Händlern" den Mitarbeitertransfer zwischen Food- und Nonfood-Händlern im Land vereinfachen. Bei dem Projekt zählen auch deutsche LEH-Größen zu den Kooperationspartnern.
In Österreich wechseln Beschäftigte von Nonfood-Handelsunternehmen, die wegen der Pandemie-Eindämmung geschlossen haben, in den LEH: "400 Mitarbeiter der Möbelketten Kika und Leiner werden in den nächsten Wochen in Supermarktketten tätig sein", schreibt die "Wiener Zeitung" mit Verweis auf Informationen des Handelsverbands Österreich. Dieser hat mit Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck die Job-Initiative "Händler helfen Händlern" gestartet.

Ziel der Gemeinschaftsaktion ist es, die Beschäftigung möglichst vieler Mitarbeiter aus dem Nicht-Lebensmittelhandel zu sichern, teilt der Verband mit. Bis die Corona-Krise überstanden ist, sollen betroffene Personen im Lebensmittelhandel mitarbeiten können. Hinter dem Projekt verbirgt sich auch eine Job-Plattform im Internet. Unter www.handelsverband.at/jobs-im-handel sollen Nonfood-Händler und LEH für den temporären Mitarbeitertransfer zusammenfinden.

Auf der Plattform "Händler helfen Händler" sollen Non-Food-Händler und LEH zusammenfinden.
Screenshot | handelsverband.at/jobs-im-handel, 18.03.2020
Auf der Plattform "Händler helfen Händler" sollen Non-Food-Händler und LEH zusammenfinden.

Auf der Online-Plattform werden Food- und Nonfood-Händler per E-Mail an Mitarbeiter des Handelsverbands verwiesen, die Unterstützung bei der Personalzusammenführung leisten sollen. Arbeitnehmer finden auf der Website eine Linksammlung zu Händlern, die als Kooperationspartner auf die eigenen Online-Jobseiten verweisen. Zu den Partnern zählen bislang etwa Rewe, Hofer und Lidl. "Mit der Job-Plattform 'Händler helfen Händlern' können wir ein rasches und unkompliziertes Matchmaking im Handel ermöglichen und damit die Nahversorgung der gesamten österreichischen Bevölkerung sicherstellen", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bewertet die Idee aus Österreich als interessante Option. "Das schauen wir uns gründlich an", erklärt ein HDE-Sprecher im Gespräch mit der LZ. Der Verband beobachte die unterschiedlichen Konzepte zur Krisenbewältigung in anderen Ländern mit großer Aufmerksamkeit, heißt es.

Coronavirus (Symbolbild)
imago images / ZUMA Press

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats