Aiya Aiya testet Tee aus Japan


Der Teeproduzent Aiya hat die erste Ernte nach den Störfällen in Fukushima umfassend testen lassen. Dabei habe sich herausgestellt, dass die Messwerte aller Proben unterhalb der Nachweisgrenze für Radioaktivität lagen und somit unbelastet seien, teilt das Unternehmen mit.
Wie berichtet, wurde bei grünem Tee aus Japans größter Anbau-Provinz Shizuoka eine erhöhe radioaktive Strahlung gemessen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats