Aktionärsschützer verteidigen Manager


Die viel gescholtenen deutschen Top-Manager haben sich in der Finanzkrise keine exzessiven Gehälter gegönnt. Nach einer Studie von Aktionärsschützern haben 2008 nur vereinzelte Spitzenverdiener Millionen-Boni und hohe Abfindungen eingesteckt. "Wir haben keine Anhaltspunkte für Gier und größere Exzesse irgendwelcher Art gefunden", sagte der Hauptgeschäftsführer des DSW, Ulrich Hocker, in Frankfurt.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats