Haarpflegegeschäft Beiersdorf erwägt Marken-Veräußerung in China


Beiersdorf-Chef Stefan De Loecker kündigt bei seinem ersten Auftritt vor Aktionären eine Neuausrichtung des chinesischen Geschäfts an. Der Nivea-Hersteller prüft die Optionen für die Marke Slek.
Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf erwägt den Verkauf des chinesischen Haarpflegegeschäfts Slek. Das kündigte Vorstandschef Stefan De Loecker auf der Hauptversamm

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats