Gentechnisch veränderter Reis in Babykost


Erstmals sind in China gentechnisch veränderte Nahrungsbestandteile in Baby-Kost entdeckt worden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, leitete das Landwirtschaftsministerium in Peking eine Untersuchung ein. Die Vorwürfe beziehen sich auf Reisbrei des amerikanischen Konzerns Heinz. Nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace hat das unabhängige deutsche Labor GeneScan bei der Untersuchung von 19 verschiedenen Babynahrungsmitteln aus Pekinger Supermärkten in dem Reisbrei von Heinz gentechnisch veränderten Reis nachgewiesen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats