Ikea will seine DDR-Vergangenheit aufklären


Der Möbelkonzern Ikea will seine mögliche Verstrickung in Zwangsarbeit in DDR-Gefängnissen aufklären. Das Unternehmen richtet dazu eine Telefon-Hotline ein und bittet um Informationen, unter welchen Bedingungen Ikea-Produkte in der früheren DDR hergestellt wurden. Daneben laufe eine unabhängige externe Untersuchung, teilte Ikea am Montag an seinem Deutschland-Sitz in Hofheim-Wallau (Hessen) mit.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats