Kaum Radioaktivität in Lebensmitteln aus Japan


In den eineinhalb Jahren nach der Atomkatastrophe von Fukushima ist bei japanischen Lebensmitteln für die Länder der Europäischen Union kaum überhöhte Radioaktivität gemessen worden. Bei der Einfuhr nach Deutschland - vor allem Würzsoßen, Wein und Tee - sei bislang keine übermäßige Belastung bekannt, teilte das Bundesverbraucherministerium am Freitag (26.10.) in Berlin mit.
Ein Einzelfall mit zu

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats