Karstadt will punkten


Im Verfolgerfeld sieht sich Karstadt-Quelle-Vorstandschef Wolfgang Urban nur ungern. Doch mit seinem neu aufgelegten Rabatt-Karten Programm Happy Digits hat sich der Warenhaus-Konzern immerhin zwei Jahre Zeit gelassen, um auf das Payback-System von Metro und Lufthansa zu reagieren. Allerdings haben auch die Essener einen prominenten Partner: die Deutsche Telekom AG. Es war eine schwere Geburt, bis die gemeinsame Gesellschaft von KarstadtQuelle (49 Prozent) und Telekom (51 Prozent) stand.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats