Kritik am Handel Unmut über neue Milchkontrakte


Die neuen Kontrakte für die Weiße Linie haben die erwartete Seitwärtsbewegung gebracht. Milcherzeuger betrachten die minimalen Preiserhöhungen als "Almosen" und werfen dem Handel "Selbstbescherung vor Weihnachten" vor. Zusammen mit den Molkereien machen sie sich Sorgen um die Lage im kommenden Frühjahr.
Die neuen Halbjahreskontrakte für die Weiße Linie bis Mai

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats