Schwieriges Jahr für Kulmbacher


Mit einer neuen Strategie will die Kulmbacher Brauereigruppe sich im Verdrängungswettbewerb künftig besser behaupten. Das Markenportfolio wurde weiter gestrafft und der Jahresabschluss um Altlasten bereinigt. Brauereichef Jürgen Brinkmann hat sich viel vorgenommen und will für seine Marken "eingebüßte Absatzpotenziale zurückerobern". Der Kulmbacher bestimmt in Oberfranken seit rund eineinhalb Jahren den Kurs und meldet erste Teilerfolge.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats