Märklin-Berater sollen Schadenersatz zahlen


Märklin hat die Insolvenz hinter sich gelassen, doch nun kommt nach einem Bericht des "Handelsblatts" vom Dienstag ein Schadenersatz in Millionenhöhe auf die Beratungsfirma AlixPartners zu. Sie hatte den Investor Kingsbridge 2006 beraten, als dieser sich die Mehrheit beim Modelleisenbahnhersteller sicherte.
Nach der Insolvenz forderte Kingsbridge 2009 Schadenersatz über 30 Millionen Euro. Ein M

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats