Philip Morris klagt gegen Uruguay


Der US-Tabakkonzern Philip Morris klagt gegen den uruguayischen Staat wegen seines strengen Nichtrauchergesetzes. Der Tabakkonzern hält die Auflagen für geschäftsschädigend und zieht deshalb vor das internationale Schiedsgericht für Investitionsfragen (Ciadi) in Paris. Wie es heißt, soll Philip Morris zwei Milliarden Dollar Schadenersatz verlangt haben. Der Konzern argumentiert, er habe sie

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats