Ferkelkastration Rewe zieht bei Tierwohlfleisch nach


Der Handelskonzern Rewe kommt Forderungen nach besseren Haltungsbedingungen für Nutztiere entgegen: Wie das Unternehmen mitteilte, soll ab 2017 kein Frischfleisch unter Eigenmarken mehr mit Fleisch von unbetäubt kastrierten Schweinen verkauft werden. Die Zulieferer seien über die Entscheidung am heutigen Dienstag informiert worden, heißt es weiter.
Konkurrent Aldi Süd geht da weiter: Der Discount

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats