Angst vor Schädlingen


Russland hat ein Einfuhrverbot für Topf- und Schnittblumen aus den Niederlanden eingeführt, die drei Viertel des russischen Marktes versorgen. Mit der Maßnahme solle die Ausbreitung des Blumenschädlings Thrips (Frankliniella occidentalis) in Russland verhindert werden, sagte der Chef der Veterinäraufsicht, Sergej Dankwert, in Moskau. Der russische Blumenmarkt hat ein Jahresvolumen von etwa 825 Millionen Euro.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats