Spielwaren-Branche rechnet mit Stagnation


Die deutsche Spielwarenbranche rechnet in diesem Jahr mit stagnierenden Umsätzen. "Für 2013 erwarten wir eine stabile Inlandsmarktentwicklung. Plus/minus null Prozent wäre realistisch positiv, plus ein Prozent wäre schon Champions League", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels, Willy Fischel, zum Abschluss der Spielwarenmesse in Nürnberg.
Mit 73.500 Besuchern a

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats