Starbucks-Deal Nestlé-Chef will Markenverwässerung verhindern


Mit der Übernahme der Vermarktungsrechte von Starbucks will Nestlé-Chef Mark Schneider das Wachstum in bestimmten Märkten vorantreiben. Starbucks-Kaffeekapseln soll es dabei aber auch künftig nicht in Nespresso-Läden geben.
Trotz des Deals zwischen Nestlé und dem Kaffeebrauer Starbucks wird es auch in Zukunft keine Starbucks-Kaffeekapseln in Nespresso-Geschäft

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats