Warsteiner verkauft weniger Bier


Die Warsteiner Brauerei hat im ersten Halbjahr 2004 zehn Prozent weniger Bier verkauft. Der Inlandsausstoß der Haus-Cramer-Gruppe sei auf 1,85 Millionen Hektoliter gesunken, berichtete Warsteiner-Geschäftsführer Gustavo Möller-Hergt. Bis zum Jahresende rechne er mit einer Erholung, so dass sich das Minus auf sechs Prozent reduzieren könne. Der Umsatz sei im ersten Halbjahr nur um rund fünf Prozent gesunken.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats