Gute Tat macht dm viel Ärger


Der Drogeriemarktbetreiber dm wird keine Werbeanzeigen mit dem Bundesverbraucherschutzministerium (BMELV) schalten, nachdem die Kampagne von der Bad Homburger Wettbewerbszentrale abgemahnt wurde. Sie hatte die von dm gesponserten Anzeigen in der "Bild"-Zeitung als Irreführung der Verbraucher moniert.
dm-Chef Erich Harsch hält die Anzeigentrennung, die u.a. kritisiert wurde, zwar für ausreichend

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats