Fonterra wegen verschlepptem Rückruf in der K...

Fonterra wegen verschlepptem Rückruf in der Kritik

Nach dem Fund hochgiftiger Bakterien in Molke bemüht sich der weltgrößte Milchexporteur Fonterra aus Neuseeland um Schadensbegrenzung. "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei den Menschen, die betroffen sind", sagte Konzernchef Theo Spierings auf einer Pressekonferenz in Peking. Das Unternehmen hatte am Wochenende vor den Bakterien gewarnt, die demnach eine lebensgefährliche Botulismus-Vergiftung auslösen kann. Es gebe bislang aber keine Hinweise, dass jemand erkrankt sei. In China war das Thema besonders brisant, weil dort 2008 schon einmal Babys an verseuchter Säuglingsmilch starben.

Nach dem Fund hochgiftiger Bakterien in Molke bemüht sich der weltgrößte Milchexporteur Fonterra aus Neuseeland um Schadensbegrenzung. "Wir entschul

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats