Zweites Quartal: Johnson & Johnson kämpft wei...
Zweites Quartal

Johnson & Johnson kämpft weiter mit starkem Dollar

Johnson & Johnson
Gerade im internationalen Geschäft muss der Konsumgüterkonzern dollarbedingt Federn lassen.
Gerade im internationalen Geschäft muss der Konsumgüterkonzern dollarbedingt Federn lassen.

Der starke Dollar hat beim US-Konzern Johnson & Johnson erneut auf die Bilanz gedrückt. Der Umsatz schrumpfte im zweiten Quartal um 8,8 Prozent auf 17,8 Mrd. US-Dollar (16,1 Mrd. Euro), wie der Konsumgüterhersteller am Dienstag mitteilte. In Europa brachen die Erlöse prozentual zweistellig ein, während das Unternehmen in der Heimat gut zwei Prozent weniger umsetzte. Rechnet man die ungünstigen Währungseffekte heraus, dann wäre der Umsatz nur um knapp ein Prozent zurückgegangen.

Der starke Dollar hat beim US-Konzern Johnson & Johnson erneut auf die Bilanz gedrückt. Der Umsatz schrumpfte im zweiten Quartal um 8,8 Prozent

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats