Sepa Handel blickt düster auf Sepa-Start


LZ|NET. Mit der Sepa-Überweisung wird der EU-weit einheitliche Zahlungsraum ein Stück Realität. Der Handel kann auf niedrigere Gebühren pochen und Transaktionen bündeln. Doch das Gezerre um die Lastschrift und die Furcht vor einem Debitkarten-Duopol überschatten die Freude. Der deutsche Einzelhandel blickt sorgenvoll auf den Start des europaweit einheitlichen Zahlungsverkehrsraums Sepa. Von der Hoffnung auf sinkende Kosten durch Degressionseffekte bei Kartenabwicklung und Beschaffung standardisierter Terminals sowie mehr Wettbewerb unter den Dienstleistern und Kartenorganisationen ist nicht viel übrig.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats