Datenschutz Datenleck bei Otto-Inkasso-Tochter


Ärger für Eos in der Schweiz. Der Inkasso-Tochter des Versandhändlers Otto sind mehr als 33.000 Daten abhandengekommen.
Drei Gigabyte brisante Daten hat ein Informant der Süddeutschen Zeitung zugespielt. Sie stammen von der Otto-Inkasso-Tochter Eos. Es handelt sich um insgesamt mehr als 33.000 Dateien. Betroffen sind allerdings nur Kunden in der Schweiz. Besonders brisant: Nebe

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats