Corona-Hilfen Bundesfinanzministerium erwägt Nachbesserung

von Gerrit-Milena Falker
Montag, 30. März 2020
Staatssekretär Dr. Jörg Kukies
Florian Gaertner/ photothek.net
Staatssekretär Dr. Jörg Kukies
Corona-Hilfen
Bundesfinanzministerium erwägt Nachbesserung
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.
Der Run auf staatliche Hilfen hat begonnen. Das Ministerium von Olaf Scholz (SPD) prüft, auch für mittelgroße Unternehmen staatliche Hilfsprogramme aufzulegen. Hier gebe es eine Lücke, räumte Staatssekretär Dr. Jörg Kukies im ersten "Digital Talk" von LZ und dfv Euro Finance Group ein.

Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind seit vergangenem Montag 742 Kreditanträge zur Corona-Hilfe eingegangen, mit einem Gesamtvolumen von 8,2 Mrd. Euro. Das berichtete KfW-Abteilungsdirektor Markus Merzbach heute Vormittag im "LZ Digital Talk" zu Finanzierungshilfen.


"Klar ist: Das wird deutlich mehr, und die Hausbanken signalisieren uns bereits, dass noch ganz viele Anträge in der Pipeline sind", so Merzbach. Gelder flössen bereits seit Ende letzter Woche, bekräftigte er im Webinar von LZ und dfv Euro Finance Group. Erst vor ein paar Tagen hatte KfW-Chef Günther Bräunig eine Antragsflut mit bis zu 100.000 Hilfsanträgen prognostiziert.

Das Bundesfinanzministerium (BMF) erwägt unterdessen, auch für mittelgroße Unternehmen staatliche Hilfsprogramme aufzulegen. Hier gebe es bislang eine Lücke, räumte Staatssekretär Dr. Jörg Kukies ein. "Minister Scholz und Arbeitsminister Huberts Heil haben es ja bereits angekündigt: Wir haben anfangs bewusst die Bazooka rausgeholt. Jetzt justieren wir nach in den Bereichen, die sich als zu wenig abgedeckt rausgestellt haben", bekräftigte Kukies.

Coronavirus (Symbolbild)
imago images / ZUMA Press

Mitte vergangener Woche hatte der Handelsverband HDE in einer gemeinsamen Erklärung mit weiteren Handelsverbänden Nachbesserungen bei den geplanten Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise gefordert. Bei ungefähr einem Sechstel der Händler handele es sich zudem um mittelgroße Unternehmen, die nicht vom Soforthilfeprogramm der Bundesregierung profitierten. "Sie laufen Gefahr, zwischen den einzelnen Förderprogrammen der Bundesregierung durchzufallen", hatte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth unterstrichen.

Mehr zu dem hochkarätig besetzten Webinar – an dem außerdem Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, teilnahm –, erfahren Sie am Freitag in der LZ-Printausgabe.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats