Ermittlungsverfahren Erste Kartellstrafen publik


Im seit Jahren andauernden Ermittlungsverfahren um verbotene Preisabsprachen zwischen Handelsunternehmen und Markenartikelherstellern sind erste Kartellstrafen publik geworden. Wie das Magazin "Focus" berichtet, soll Branchenprimus Edeka etwa 50 Millionen Euro zahlen, Konkurrent Rewe knapp 21 Mio. Euro. Auch Aldi drohe ein Strafgeld in zweistelliger Millionenhöhe.
Alle drei Konzerne wollten

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats