Parallelimporte EU nimmt AB InBev in Belgien unter die Lupe


Der Brauereiriese AB InBev ist ins Visier der EU-Wettbewerbshüter geraten, weil er in Belgien günstigere Parallelimporte seiner eigenen Biere aus benachbarten Ländern behindern soll. Lässt sich der Vorwurf beweisen, droht dem Unternehmen ein Bußgeld von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes.
Die EU-Wettbewerbshüter nehmen umstrittene Geschäftspraktiken des Bie

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats