Bauernproteste: Aldi will "FairTrade für die ...
Bauernproteste

Aldi will "FairTrade für die heimische Landwirtschaft"

imago images / Müller-Stauffenberg
Nach den jüngsten Bauernprotesten verpflichten sich Aldi Nord und Aldi Süd freiwillig zur Einhaltung aller Vorgaben der EU-Richtlinie "gegen unfaire Handelspraktiken". (Archivbild)
Nach den jüngsten Bauernprotesten verpflichten sich Aldi Nord und Aldi Süd freiwillig zur Einhaltung aller Vorgaben der EU-Richtlinie "gegen unfaire Handelspraktiken". (Archivbild)

In einem Telefonat mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner verpflichten sich Aldi Nord und Aldi Süd freiwillig zur Einhaltung aller Vorgaben der EU-Richtlinie "gegen unfaire Handelspraktiken" (UTP). Zudem befürwortet der Discounter einen Aktionsplan für ein "FairTrade für die heimische Landwirtschaft". Schwarz-Chef Klaus Gehrig kündigt derweil weitere Unterstützung für die Bauern durch Lidl an.

In einem Telefonat mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner verpflichten sich Aldi Nord und Aldi Süd freiwillig zur Einhaltung al

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats