Müllvermeidung: Tübingen will Einwegverpackun...
Müllvermeidung

Tübingen will Einwegverpackungen besteuern

C. Lattmann
Durch Abfall im öffentlichen Raum sind in Tübingen die Müllbeseitigungskosten 2017 um 50.000 Euro gestiegen. Nun will die Stadt dagegen vorgehen. (Symbolbild)
Durch Abfall im öffentlichen Raum sind in Tübingen die Müllbeseitigungskosten 2017 um 50.000 Euro gestiegen. Nun will die Stadt dagegen vorgehen. (Symbolbild)

Tübingen geht den wachsenden Müllberg im öffentlichen Raum offensiv an: Eine örtliche Verbrauchssteuer soll künftig Einwegverpackungen für Speisen und Getränke teurer als Mehrweg-Pfandsysteme machen. Die Stadt ist mit diesen Plänen nach eigenen Angaben bundesweiter Vorreiter.

Tübingen geht den wachsenden Müllberg im öffentlichen Raum offensiv an: Eine örtliche Verbrauchssteuer soll künftig Einwegve

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats