360° Mehrwert für den Lebensmittelhandel

Montag, 26. Oktober 2020
Liebherr
Kunden sollen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, und Liebherr ist dafür ein verlässlicher Partner – egal, in welcher Phase seines Lebenszyklus sich ein Kühl- und Gefriergerät gerade befindet oder welche Herausforderung es zu lösen gilt. Denn der Experte für Kühl- und Gefriergeräte verfolgt den Ansatz „One face to the customer“. Zentrales Thema dabei: der gesamte Mehrwert eines Kühlgerätes für den Lebensmitteleinzelhandel (TVO – Total Value of Ownership).
Die Kühl- und Gefriergeräte von Liebherr sind im Lebensmitteleinzelhandel keine Unbekannte mehr. Sie bieten großes Potenzial für wirtschaftlichen Erfolg und ermöglichen durch eine perfekt abgestimmte Produktpräsentation hohe Umsätze im Verkauf. Auch die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit haben bei Liebherr seit Jahren einen hohen Stellenwert.

Die Betrachtung aller Kosten, die ein Gerät erzeugt (TCO – Total Cost of Ownership), unter anderem für die Anschaffung, Installation, Strom oder Reparatur, macht die Liebherr Produkte über den gesamten Lebenszyklus besonders attraktiv. Denn Liebherr ist ein Partner, der einen 360° Mehrwert für den Lebensmittelhändler schafft (TVO – Total Value of Ownership). „Unser Ansatz ist es, dass Kühl- und Gefriergeräte die Produktivität der Filialmitarbeiter positiv beeinflussen und den Verkauf von Kühl- und Gefrierwaren fördern. So sollen die Liebherr Geräte zum besten Verkäufer des Händlers werden“, erläutert Stefan Berchtold, Head of Sales Food Retail Germany.
Liebherr


Um einen 360° Mehrwert zu schaffen, wurden bei Liebherr zahlreiche intelligente Features entwickelt, die den Arbeitsaufwand der Filialmitarbeiter erheblich reduzieren und um die optimale Flächenproduktivität zu erreichen. Hilfreich sind dabei beispielsweise große Glasflächen für eine perfekte Übersichtlichkeit und leichte Reinigung, funktionale Türen zum einfachen Öffnen, zurückhaltendes Design, um die Ware in den Mittelpunkt zu stellen, und eine vorteilhafte Ergonomie im täglichen Umgang mit den Geräten, für Kunden und Filialmitarbeiter.

Doch Liebherr bietet noch mehr: Speziell für den Lebensmitteleinzelhandel präsentiert der Kühlspezialist ein besonderes Alleinstellungsmerkmal. Dahinter steckt die Idee, dass Liebherr mit dem „One face to the customer“ Gedanken dem Lebensmittelhändler die Betreuung durch einen einzigen Ansprechpartner für den gesamten Lebenszyklus der Geräte anbietet. Von der Idee über die Beratung, Planung, Bestellung, Lieferung, Installation, Reparatur bis hin zur Renovierung und Lagerung. Somit bleibt alles in einer Hand, und durch eine enge Abstimmung mit den Partnern entsteht Verlässlichkeit und Vertrauen. „Wir wollen, dass sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und ihren Gewinn maximieren können, anstatt sich mit nicht-wertschöpfenden Prozessen auseinandersetzen zu müssen“, betont Berchtold.

Mega-Trends im Focus

Damit der Lebensmittelhandel nachhaltig von den Vorteilen profitieren kann, passt Liebherr sein umfassendes Produktportfolio – sowohl Geräte als auch Dienstleistungen – dem ständigen Wandel in der Branche an. Deshalb ist es notwendig, die wesentlichen gesellschaftlichen Trends zu erkennen und das sich verändernde Verbraucherverhalten in Mehrwerte für den Lebensmittelhandel zu verwandeln.

„Gerade in der heutigen Zeit entwickeln sich bestimmte Trends erheblich schneller, als man dies bisher für möglich gehalten hat“, sagt Stefan Berchtold. „Besonders dynamisch wächst weltweit, aber auch in Deutschland, das Geschäft mit Produkten für die ‚Click und Collect‘ Stores (Abholstationen). Diese Dynamik ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass der Online-Handel aktuell den Konsumenten ermöglicht, persönliche Kontakte zu vermeiden.“
Liebherr


Das veränderte Verhalten zeigt einen raschen Anstieg bei Online-Bestellungen im Lebensmittelhandel. Kurz geklickt, bestellt und die fertig konfektionierte Ware an einer Abholstation abgeholt; idealerweise sogar ohne das Auto zu verlassen. Dadurch wird die Kühlkette kaum unterbrochen, was vor dem Hintergrund, dass Kunden wieder verstärkt Tiefkühlware als Vorrat kaufen, ein weiterer Vorteil sein kann. „In Deutschland gehen wir davon aus, dass kurzfristig 25 Prozent und mittelfristig 50 Prozent der niedergelassenen Händler sich mit ‚Click & Collect‘-Systemen ausstatten werden“, ergänzt Berchtold.

Kühl- und Gefriergeräte sind bei solchen gewerblichen Einsätzen besonderen Anforderungen ausgesetzt. Bereits ein kurzzeitiger Ausfall kann einen hohen wirtschaftlichen Schaden verursachen. Die intelligenten Lösungen von Liebherr zur Überwachung professioneller Kühl- und Gefriergeräte bieten einen hohen Grad an Sicherheit. Dabei ist zum Beispiel das HACCP-Protokoll zu erwähnen, das als Nachweis für die Temperaturstabilität im Gerät dient. Eine große Bedeutung kommt hierbei der digitalen Datenfernübertragung (DFÜ) zu, um dem Händler erhebliche Arbeit und Ausfallzeiten zu ersparen. Einen besonderen Schutz bietet SmartMonitoring von Liebherr. Händler sind damit jederzeit, ob am Arbeitsplatz oder unterwegs, über den Zustand der Kühl- und Gefriergeräte informiert. Bei unerwünschten Temperaturabweichungen werden sie unmittelbar am Dashboard benachrichtigt, bevor ein größerer Schaden entsteht.

Mehrwerte zu schaffen, ist ein permanenter Prozess: „Daher wollen wir uns auch in Zukunft gemeinsam mit dem Lebensmittelhandel über neue Trends und Entwicklungen im Verbraucherverhalten austauschen, um mit unseren Kühl- und Gefriergeräten, aber auch unseren Dienstleistungen, weiterhin einen Mehrwert bieten zu können“, bekräftigt Stefan Berchtold.
Stefan Berchtold, Head of Sales Food Retail Germany bei Liebherr
Liebherr
Stefan Berchtold, Head of Sales Food Retail Germany bei Liebherr

Kontakt

Liebherr-Hausgeräte Vertriebs- und Service GmbH
Stefan Berchtold
Head of Sales Food Retail Germany
Tel. 0151 72201903
home.liebherr.com


Meistgelesen

stats