Medium Papier immer noch dominant in Deutschlands Top-Firmen

Montag, 02. Juli 2018
Wenn die neue EU-Richtlinie zur elektronischen Rechnung im Herbst in Kraft tritt, müssen viele Unternehmen nachbessern - gerade Deutschland kämpft mit Compliance-Probleme beim E-Invoicing. Den Status-Quo zeigen zwei neue Studien, darunter eine Studie zu E-Invoicing bei Deutschlands Top-700-Firmen von Comarch und Fraunhofer IAO, welche am 19. Juli in einem Webinar vorgestellt wird.
Ab dem 27. November 2018 gilt die „Europäische Norm für die elektronische Rechnungsstellung“ auch in Deutschland für Bundesministerien und Verfassungsorgane. Ein Jahr später werden alle weiteren öffentlichen Auftraggeber des Bundes die elektronische Rechnung von ihren Geschäftspartnern verlangen. Die erwarteten Einsparungen werden auf vier bis neun Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Davon betroffen sind alle Unternehmen, welche bereits jetzt mit dem Bund Rechnungen austauschen oder sich an zukünftigen Ausschreibungen beteiligen wollen. Damit erhält die Digitalisierung des Rechnungswesens EU-weit neuen Schub.

Angesichts dieser länderübergreifenden Entwicklung hat Comarch zusammen mit den Forschungsinstituten Fraunhofer IAO und Sharedserviceslink zwei Studien durchgeführt, die ein Licht auf die E-Invoicing-Nutzung in Deutschland und der EU werfen. In der Studie „PAPIERLOSES BÜRO UND E-INVOICING IN DEUTSCHLANDS TOP-700-UNTERNEHMEN“ wurden 200 von Deutschlands Top700 größten Unternehmen zu ihrem Digitalisierungsstand im Rechnungswesen befragt. Es wurde z.B. ermittelt, wie viele Firmen bereits papierlos bei Ausgangs- und Eingangsrechnungen sind. Dabei wurden folgende Fragen gestellt: Was hat sich verbessert und was nicht? Wann wurde auf E-Rechnung umgestellt? Warum wurde noch nicht umgestellt? Welche Formate und Kanäle werden in welchem Mix genutzt? Wie viele Rechnungen, welcher Umfang, Zahl der Geschäftspartner? Wie umfangreich sind diese Rechnungen? Welche Lösung wird jetzt eingesetzt, welche vorher? Gibt es einen Workflow für Eingangsrechnungen? Läuft die Rechnungsbearbeitung zentral oder dezentral?
Bitte Bild anklicken, um zum weiterführenden Link zu gelangen.
Bitte Bild anklicken, um zum weiterführenden Link zu gelangen.

Pro & Contra: Warum Top-Firmen E-Invoicing einsetzen

Rund ein Drittel von Deutschlands Top Unternehmen gab auch Auskunft, was die Gründe oder die Hindernisse sind, ein elektronisches System zur Rechnungsverarbeitung einzuführen. Davon benannten 15% ganz konkret, derzeit keine Ressourcen für den Auswahlprozess zu haben, während die Mehrheit (64%) sonstige Gründe und Haupthindernisse ins Feld führten. Die Hälfte dieser Unternehmen (48%) glaubt, dass die Geschäftspartner noch nicht soweit sind und damit auch die Erwartungen durch eine Systemunterstützung nicht erfüllt werden können.

Insgesamt äußerten sich zwei Drittel der befragten Top-Firmen zum Softwareeinsatz, davon erklärten 59%, dass hier all ihre Erwartungen erfüllt wurden. Die Anzahl der Unternehmen, die ihr erstes Produkt abgelöst haben, zeigt aber auch, dass es auch bei bestehenden Lösungen zu entsprechenden Erneuerungen kommt und dass das Thema aus Systemsicht heraus auch in den nächsten Jahren nicht zu vernachlässigen ist.

Einen weiteren großen Impuls wird das Thema Geschäftspartner geben, denn wenn hier die Mehrzahl der Unternehmen und Organisationen soweit sind, dass sich ein Einsatz einer Software anbietet, dann wird die Thematik ebenfalls an Fahrt gewinnen, und auch die Geschäftspartner werden animiert, ihren E-Invoicing Prozess zu digitalisieren. Dadurch wird eine unternehmensübergreifende Durchgängigkeit erzielt, was auch zu einem Wettbewerbsvorteil führt. Die Rahmenbedingungen, wie z.B. die E-Rechnungsverordnung, sprechen dafür, dass dies in absehbarer Zeit passieren wird.

Die Studie: Ein Blick in Deutschlands größte Rechnungsbüros

Comarch führte die Studie „Papierloses Büro und E-Invoicing in Deutschlands Top-700-Unternehmen“ zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation unter Deutschlands 700 größten Unternehmen durch. Unter dem Titel „Papierloses Büro und E-Invoicing in Deutschlands Top-700-Unternehmen: Status Quo, Pain Points und Erfolgsfaktoren“ wurde sie am 23. Mai veröffentlicht. Live werden die Ergebnisse der Studie beim Event Comarch E-Invoicing Business Brunch am 04. Juli in München vorgestellt, sowie am 19. Juli in einem einstündigen Online-Webinar. Eine kostenlose Anmeldung zu beiden Veranstaltungen ist hier möglich (bitte jeweils anklicken):

Webinar 19. Juli
Business Brunch München 04. Juli

Deutschlands größte Firmen zeigen ihre Rechnungsprozesse

Die Befragung richtete sich an Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen im deutschsprachigen Raum. Es wurden Buchhaltungsleiter, kaufmännische Direktoren, Rechnungswesensleiter oder CFO (Chief Financial Offcers) befragt. 15% der teilnehmenden Unternehmen und Organisationen hatten mehr als 25.000 Mitarbeiter, 20% eine Mitarbeiterzahl zwischen 10.001 und 25.000. 57% hatten schließlich bis zu 10.000 Mitarbeiter, 8% bis zu 1.000 Mitarbeitern. Bei der Betrachtung der Größe des Rechnungsvolumens antworteten
38% der Befragten direkt, dass sie mehr als 5.000 Rechnungen pro Woche verarbeiten, 49% der Befragten beziffern ihr Rechnungsvolumen auf mehr als 260.000 Rechnungen pro Jahr. Ein Drittel der befragten Unternehmen verfügte zudem über mehr als 10.000 Geschäftspartner, ein weiteres Drittel nannte zwischen 1.000 und 5.000 Geschäftspartner.

Mit einem besonders hohen Rechnungsvolumen kämpfen dabei die Branchen Handel und Industrie, mit deutlichem Abstand, gefolgt von Versorgung und Dienstleistung.

Bitte Bild anklicken, um zum weiterführenden Link zu gelangen.

In einer weiteren Studie von Comarch mit Sharedserviceslink wurden internationale Unternehmen nach den Ländern und Regionen gefragt, wo sie mit den größten Herausforderungen für das Rechnungswesen kämpfen. Neben den USA und China werden hier vor allem EU-Länder genannt, darunter auch Deutschland an vorderer Stelle. Alle teilnehmenden Unternehmen waren in der Regel sehr groß, rund 80% der Befragten gaben ein jährliches Rechnungsvolumen von über 100.000 an. Ziel der Studie war es, die größten Herausforderungen in den Bereichen Fakturierung, Inhalt, Archivierung und Schutz sensibler Daten zu ermitteln. 58% der Unternehmen waren in Europa, 31% in Nordamerika und der Rest in Afrika, Asien und Lateinamerika angesiedelt. Die Vielzahl geografischer Standorte, Branchen und die Menge der bearbeiteten Rechnungen zeigen länderübergreifend die Herausforderungen und Chancen digitaler Rechnungsworkflows. Befragt wurden P2P- und Finanzfachleute, die unter anderem für die größten Unternehmen in den Bereichen Finanzen, Gesundheitswesen, Lebensmittelindustrie, Mode, Verkehr und Banken tätig sind.

Die Studien weisen also nicht nur auf den derzeitigen Status-Quo der E-Rechnung hin, sondern zeigen auch, wie die nahe Zukunft der digitalen Rechnung in Deutschland und Europa aussehen wird. Bei Interesse gibt es hier die Informationen für das Webinar zur Fraunhofer-Studie.

Kontakt

E-Invoicing-Team
Comarch AG
Chemnitzer Str. 59b
01187 Dresden
info@comarch.de

Meistgelesen

stats