Bild-Erkennung und Augmented Reality: Bio-Hä...
Bild-Erkennung und Augmented Reality

Bio-Händler bekämpft Regallücken mit Hightech

SES-imagotag
Alarmstufe Rot: Die Software schlägt Alarm, wenn zur Neige gehende Produkte aufgefüllt oder falsch platzierte Artikel umsortiert werden müssen. Bei Grün ist alles in Ordnung.
Alarmstufe Rot: Die Software schlägt Alarm, wenn zur Neige gehende Produkte aufgefüllt oder falsch platzierte Artikel umsortiert werden müssen. Bei Grün ist alles in Ordnung.

Der französische Bio-Supermarktbetreiber Bio c‘Bon setzt eine Kombination aus Bild-Erkennung, Geolokalisierung und Augmented Reality ein, um gegen leere Regale vorzugehen. Out-of-Shelves (OoS) sind ein Umsatzkiller und vergrätzen die Kunden. Immer mehr Händler experimentieren mit Zukunftstechnologien, um Regallücken und schlechter Warenpräsentation zu Leibe zu rücken. Der französische Bio-Food-Filialist Bio c‘Bon setzt dabei auf eine Kombination aus Elektronischen Preisschildern (ESL) mit Geolokalisierung sowie Videokameras an Regalen und Decke, die die Regale samt Inhalt überwachen.

Steht der Rooibos-Tee an der richtigen Stelle? Ist das Tetra Pak Soja-Milch zu weit nach hinten gerutscht? Droht ein OoS beim Mandelmus? Stimmt das

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats